Kunst im öffentlichen Raum

Erfrischend anders. Kunst im öffentlichen Raum

Erfrischend anders. Kunst im öffentlichen Raum, ist ein gemeinsames Projekt von DuisTop und AufbruchDu. Hier stellen wir Künstlerlinnen und Künstler vor. Ziel ist es, in der Öffentlichkeit ein Interesse an der freien Kunstszene zu wecken. Frei von Subventionseinschränkungen, frei von politischer Einflussnahme, frei von Denkschranken. Nur dort kann Kunst wirklich Kunst sein!


Vorgestellt: Ansgar Nierhoff

wie Bauklötze aus Titanen Hand
Name: der Liebe, Ort: Immanuel-Kant-Park
Stahl, zwei Kugel-
geöffnet: 24h


Zur Person:
Mine Arbeit muss immer da vorhanden sein wo man keine Kunst erwartet. Sie ist nicht die Schnelle Idee, nicht die windschnittige Form!
Biographie:
Ansgar Nierhoff absolvierte zunächst eine handwerkliche Berufsausbildung als Maurer und schloss diese 1960 erfolgreich mit einem Gesellenbrief ab
- 1964 allgemeine Hochschulreife an der Frankenberger Edertalschule.
- 1964 bis 1969 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
- Wurde Meisterschüler von Norbert Kricke
- 1965 zog Nierhoff nach Köln um, wo er bis zu seinem Tod lebte und ein Atelier unterhielt
- 1977 Teilnahme an der documenta 6 in Kassel
- 1983 zeitweise Arbeit als Assistent von George Rickey in dessen New Yorker Atelier in New York City 41
- 1986 Gastprofessor an der Gesamthochschule Kassel
- 1988 bis 2008 Professor an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
- 2000 erhielt er den bedeutenden August Macke Preis
- 1993 bis 1999 Vorstandsmitglied des Deutschen Künstlerbundes
- 1990 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin
- Unterstützte intensiv die Entwicklung junger Künstler


Internet-Präsentation!!!


Internet-Präsentation!!!

Vorgestellt: Pericle Fazzini

Donna al fiume / Frau am Fluss
Standort: Goerdeler-Park, Mülheimer Str., Innenstadt

Pericle Fazzini wurde am 4. Mai 1913 in Grottammare, in der Provinz Ascoli Piceno in den Marken, als Sohn von Vittorio Fazzini und Maria Alessandrini geboren. Als Junge arbeitete er mit seinen Brüdern in der familieneigenen Schreinerei, wo er das Schnitzen von Holz erlernte. 1930 zog er mit Hilfe des Dichters Mario Rivosecchi nach Rom, um an der Scuola libera del nudo zu studieren. 1931 gewann er einen Wettbewerb in Catania, um ein Denkmal für Kardinal Dusmet zu entwerfen, es wurde nie realisiert. 1932 nahm er an einem Wettbewerb für das Pensionato Artistico Nazionale des Ministero della Pubblica Istruzione, des italienischen Ministeriums für Kunst und Bildung, teil und gewann mit seinem Flachrelief Uscita dall'arca ("Verlassen der Arche") ein zweijähriges Stipendium.[4] Er starb am 4. Dezember 1987 in Rom.[4] Die Skulptur „La Resurrezione“ (die Auferstehung) dürfte wohl sein bedeutendstes Werk sein. Sie ist aus Bronze/Kupferlegierung gegosseneS misst 20,1 m × 7,0 m × 3,0 m und wiegt 80 Tonnen. Sie steht in der Audienzhalle des Vatikans. Der Auftrag für das Werk wurde 1965 von Graf Galeassi erteilt; 1972 begann der Guss in der Kunstgießerei Michelucci in Pistoia; 1975 wurde der endgültige Entwurf angefertigt; das Werk wurde am 28. September 1977 fertiggestellt und eingeweiht.


Internet-Präsentation!!!



Bereits Vorgestellt



Hier listen wir alle bereits vorgestellten KünstlerInnen auf

Irena Paskali

Gerlinde Beck

Gerhard Marcks

Verantwortung Zeigen

das ist es, was ein Team, eine Stadt, eine Gesellschaft, eine Zivilisation ausmacht.

Aufbruch Duisburg

Duistop

Die Onlinezeitung die Frau Rogg zu Fall brachte

Wer sich ein Bild vom Ausmaß der Zustände machen will, der ist hier goldrichtig.

zum DUISTOP-STADTMAGAZIN

Transparency

Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Korruptionsprävention und Transparenz

zur Seite

nur Ruhrgebiet

Als SPD Ratsmitglieder über eine Art Vorkaufsrecht verfügten, wenn sich Städte von Grundstücken oder Häusern trennten

zur Seite